Die Neue Mittelschule – allgemein

Das Ziel der NMS ist das gemeinsame Lernen der 10- bis 14-Jährigen.  Die NMS ist eine Leistungsschule. Leistung, Forderung und Förderung sind wesentliche Säulen.
Durch die spätere Entscheidung  über die weitere Schullaufbahn (ab der 7. Schulstufe) hat das Kind in der NMS genügend Zeit, seine Interessen und Begabungen zu entdecken und zu entwickeln. Am Ende der 8. Schulstufe werden klare Berechtigungen für den Übertritt in weiterführende Schulen erteilt.

Wesentliche Merkmale unserer Arbeit:
  1. Differenzierung und Individualisierung
  • Unterricht im Klassenverband – Innere Differenzierung in Deutsch, Mathematik, Englisch
    Keine Leistungsgruppen!
    Die unterschiedlichen Fähigkeiten, Begabungen und Interessen werden durch gezielte Lernangebote gefördert.
  • Teamteaching in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch
  • Selbsttätiges Lernen – Lernlabor, Lapbooks, Methodentage, Lerntypentage, kulturelle, sportliche, gesundheitsfördernde Angebote
  • Erwerb von Kompetenzen – Grundkompetenzen in allen Gegenständen (Bildungsstandards), soziale Kompetenzen, Stärkung der Eigenverantwortung, der Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit
  • Schaffen einer angenehmen Lernatmosphäre durch Schaffen von Lernfreiräumen
  • Moderne Arbeitsformen – offenes Lernen, projektorientiertes Arbeiten, fächerübergreifendes Lernen; Einsatz neuer Medien -Smartboards, Internet, …
  1. Vermittlung von sozialen Kompetenzen
  • Eigenverantwortlichkeit: eigenständiges Lernen – Selbstkontrolle, Zeitmanagement, Arbeitsplatzgestaltung, Methodentraining, …
  • Toleranz, Respekt, Hilfsbereitschaft
  • Teamfähigkeit: gegenseitige Hilfestellungen in der Erarbeitung von Lerninhalten, in der Übungsphase, beim Präsentieren von Leistungen
  • Stärkung der Persönlichkeit: Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein
  • Gemeinschaft leben: Gemeinsame Aktionen, Feiern, …
  1. Unser Förderkonzept
  • Förderung von Interessen und Begabungen durch Unverbindliche Übungen: Ballsport, Volleyball, Kreatives Gestalten, Darstellendes Spiel, Angewandte Informatik …
  • Förderunterricht: Schwächen minimieren, Defizite aufarbeiten, Stärken ausbauen, Interessen wecken
  1. Differenzierung ab der 7. Schulstufe
  • Vertiefende und grundlegende Allgemeinbildung – D, M, E
    Je nach Leistungsverhalten erhalten die SchülerInnen ab der 7. Schulstufe eine vertiefende oder eine grundlegende Allgemeinbildung in D, M und E.
    Anforderungen und Lehrplan der vertiefenden Allgemeinbildung entsprechen jenen der Unterstufe der AHS und bedeuten eine Berechtigung zum Übertritt in eine höhere Schule ohne Aufnahmeprüfung in D, M und E.
  1. KEL-Gespräche (Kinder - Eltern - Lehrergespräche)
  • Beim KEL Gespräch steht das Kind im Mittelpunkt
  • Es präsentiert den LehrerInnen und Eltern die eigenen Leistungen und Lernzuwächse. Anliegen und Probleme werden gemeinsam diskutiert.
  1. Nahtstelle
  • Kooperation mit der VS und dem SPZ: LehrerInnen der NMS unterrichten in den 4. Klassen der VS
  • Nahtstellengespräche vor dem Eintritt der VS-Kinder in unsere Schule
  • Gezielte Vorbereitung unserer SchülerInnen auf weiterführende Schulen und für die Berufswelt