Fairtrade und Schokolade

Die Schülerinnen und Schüler der 2.A und 2.B Klasse nahmen im Zuge des Biologieunterrichts am Workshop “Fairtrade + Schokolade” teil. Cornelia Fluch, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Weltladens, brachte den interessierten Jugendlichen mit großem Engagement näher, wo die Kakaoschote wächst und sie erfuhren, wie sich der Weg von der Ernte der Kakaoschote zur fertigen Tafel gestaltet.

Die Schülerinnen und Schüler lernten, welche Gütesiegel vertrauenswürdig sind und Fairtrade Standards erfüllen. Standards, welche die Umsetzung stärkerer Klima- und Umweltkriterien in der landwirtschaftlichen Praxis durchsetzen sollen. Besonderen Diskussionsbedarf und großes Erstaunen gab es, als anhand von 1- Cent-Münzen demonstriert wurde, wie viel die einzelnen Beteiligten entlang der Lieferkette jeweils verdienen, vorausgesetzt eine Tafel würde 1 Euro kosten. Die Bauern und Händler in den Herkunftsländern müssen sich mit 3 bzw. 5 Cent begnügen- der Großteil des Verdienstes in der gesamten Wertschöpfungskette bleibt der verarbeitenden Industrie und dem Handel hier bei uns in Europa. Bei fair gehandelter Schokolade bleibt hingegen ein deutlich größerer Anteil bei den Produzenten in den Herkunftsländern.

Der kulinarische Aspekt kam bei dem Workshop natürlich auch nicht zu kurz und so durften alle Kakao in all seinen Formen riechen, angreifen und verkosten.
Der Workshop wurde zu gleichen Teilen von der Schulleitung und der Fairtrade Gemeinde Wallsee unterstützt.
Bettina Edlinger

Lernfeld „UNTEN“

Was fällt dir zum Thema „Unten“ ein? Diese Frage wurde den Schüler*innen der 2. Klassen letzte Woche gestellt. Was zuerst schwierig aussah, entwickelte sich zu einem Sammelsurium an kreativen Ideen und äußerst interessanten Themen: Von der Fußbodenheizung oder der Unterwasserwelt bis hin zu den versunkenen Schätzen, dem Bergbau oder psychischen Krankheiten.  Alle Themen wurden auf Pfeile, die zuvor ausgeschnitten und gefaltet wurden, geschrieben und auf die jeweiligen Klassentüren geklebt. Die Kreativität soll ja auch sichtbar gemacht werden.

In der kommenden Woche gestalten die Lehrer*innen ihren Fachunterricht zum Thema „Unten“. In jedem Fach werden passende Themen z.B. Down Under, versunkene Städte, Archäologie, der freie Fall, usw. erarbeitet.

Nach dem Skikurs startet die individuelle Arbeit der Schülerinnen und Schüler im Unterricht. Es werden Forscherfragen erarbeitet, anschließend im Internet und in Sachbüchern recherchiert, ein Sachtext mit Quellenangaben verfasst und die Arbeit und die Beantwortung der Forscherfrage in einem Plakat dargestellt. Die Klassen arbeiten individuell in eigens dafür eingerichteten Freiarbeitsstunden und erstellen danach Reflexionen.

Die Ergebnisse werden in der Aula der NMS Wallsee-Sindelburg und bei den KEL-Gesprächen der 2. Klassen präsentiert.

Seien Sie gespannt, was von „unten“ alles kommt!

Abwechslungsreiche Wienwoche

Bei winterlichen Temperaturen lernten 32 Schüler*innen der 4. Klassen MS Wallsee-Sindelburg mit ihren Begleitlehrer*innen vom 22.01. bis 26.01.2024 ihre Bundeshauptstadt Wien näher kennen.

Das abwechslungsreiche Programm beinhaltete unter anderem den Besuch des Kunst- sowie Naturhistorischen Museums, Führungen im Stephansdom und im Schloss Schönbrunn.

Sehenswürdigkeiten wie die Staatsoper und die Nationalbibliothek standen ebenso auf dem Kulturprogramm und hinterließen einen großen Eindruck bei den Jugendlichen.

Erlebnisse der besonderen Art waren der „Dialog im Dunkeln“, die Präsentation im Planetarium, die Workshops in der Demokratiewerkstatt im Parlament sowie ein Besuch im Prater.

Zum absoluten Highlight in dieser Woche gehörte auch noch das Falco Musical „Rock me Amadeus“ im Ronacher Theater.

So konnten die 4. Klassen viele neue Erfahrungen sammeln und ihre Kenntnisse über Wien erweitern.

„Wir machen mit in der Demokratie!“

https://www.noen.at/amstetten/politische-bildung-wir-machen-mit-in-der-demokratie-408119137

Die Mittelschule Wallsee-Sindelburg ist in der Demokratiebildung top! Im Rahmen der Wien-Woche verbrachten die Jugendlichen der vierten Klasse einen Tag mit Workshop-Arbeit im Parlament.

Die NÖ Nationalrätin Elisabeth Götze (rechts) arbeitete mit Mittelschülerinnen und Mittelschülern in der Demokratiewerkstatt des Parlaments. (Foto: Demokratiewerkstatt)

Vier intensive Arbeits- und Erlebnisstunden verbrachten die Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus Wallsee-Sindelburg in der Demokratiewerkstatt des Parlaments im Rahmen eines Workshops. Die Jugendlichen, die von 19. bis 23. Jänner im Rahmen einer Wien-Woche die Bundeshauptstadt besuchten, waren zu einem Partizipationsworkshop mit Politikerinnen und Politikern als Workshop-Gäste eingeladen.

Die niederösterreichische Nationalrätin Elisabeth Götze und der Kärntner Bundesrat Manfred Mertel waren dafür vorgesehen, politische Fragen gemeinsam mit ihnen zu erörtern. Dabei ging es vor allem um die Prinzipien der Gesetzgebung und um Wege, wie man sich selbst in politische Prozesse einbringen kann. Begleitet wurden die Jugendlichen von den Klassenvorständen der vierten Klassen, Sandra Hagler und Roland Maderböck.

Die Jugendlichen selbst gaben sich begeistert von dieser Art an politischer Bildung, wenn eine Schülerin zum Abschluss meinte: „Politik war bisher nicht wirklich etwas für mich, aber jetzt machen wir alle mit in der Demokratie!“ Das kam auch bei den Vermittlern der Demokratiewerkstatt an. Eine Vermittlerin meinte: „Die Jugendlichen aus Wallsee-Sindelburg waren hoch motiviert und haben Großartiges geleistet. Wirklich vorbildlich!“

Wir bleiben am Ball

Dass die Schülerinnen und Schüler der Volks- und Mittelschule Wallsee-Sindelburg sportlich gut drauf sind und auch mit dem runden Leder bestens umgehen können, wurde beim nun schon traditionellen Hallenturnier der Schule am 19.2.2024 eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

In der Volksschule gab es 14 Mannschaften, die am Turnier teilnahmen. In der Mittelschule kämpften 4 Mädchen- und 10 Burschenmannschaften um den Titel des Schulmeisters. Beim Mädchenbewerb belegte die Mannschaft „Schulschwänzer“ den ersten Platz. Bei den Burschen gab es ein spannendes Endspiel, welches das Team „FC Schiaß danem“ für sich entschied und sich somit zum Schulmeister krönte.

Die spannenden Spiele wurden von den Klassenkolleg*innen mitverfolgt, die die Teams kräftig anfeuerten.

Fun with English

Vom 29. Jänner bis 2. Februar 2024 hatten 45 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen die Möglichkeit, im Rahmen einer English-In-Action Intensiv-Sprachwoche ihre Englischkenntnisse zu verbessern.

Das abwechslungsreiche Programm, das von Mr. Benjamin Clarke, Ms Joanne Alexander und Mr Fergus Andrews angeboten wurde, umfasste eine Vielzahl von Rollen- und Sprachspielen sowie verschiedene landeskundliche Themen. Dies begeisterte die Schüler und förderte ihre Kreativität und Sprachkompetenz. Sie hatten die Möglichkeit, fünf Tage lang in entspannter Atmosphäre ausschließlich Englisch zu sprechen.

Zum Abschluss präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihren Eltern und Mitschülern ein lustiges und unterhaltendes Programm. Außerdem möchten wir uns bei der örtlichen Sparkasse für die großzügige finanzielle Unterstützung des Projekts bedanken.

Ägypten

Fächerübergreifender Unterricht der zweiten Klassen in Geschichte & Politischer Bildung und Kunst & Gestaltung zum Inhaltsbereich „Ägypten“.

Leseprojekt “Schatzinsel”

Mit der Flaute kam nichts außer Trübsinn und Skorbut. Wir huldigten der absoluten Langeweile. Das war auch gut so, denn uns waren alle Getränke an Bord ausgegangen. Die Besatzung hatte schon begonnen, dem Zitronenbäumchen ein Holzbein zu schnitzen. Da fanden wir auch noch zwei blinde Passagiere im Apfelfass. Der Teufel weiß, wie die dahingekommen sind. Wir waren eben dabei, die Kerle über die Planke zum Fliegenden Holländer zu schicken, da sagten sie dieses Wort das wir noch nie zuvor gehört hatten:

L – E – S – E – N.

Mit jedem Buchstaben kam Wind auf. Die beiden kritzelten auf ein Stück Pergament, und schnell wurde uns klar, dass es sich dabei um eine Art Schatzkarte handeln musste. Aber: Selber lesen macht schlau!

Piraten haben unterschiedliche Meinungen zum Thema Lesen, hier findet ihr nun die Ansichten vom Schiff 2A. Der verantwortliche Pirat ist Long Tom Horwath! Wenn Sie sich beschweren wollen, dann richten Sie diese an Tom!

Die Piratin Viki sagte, die Vorteile vom Lesen sind, dass man schreiben kann, sich verständigen kann und dass man Sätze schreiben kann. Der Pirat Clemens erzählte, dass die Vorteile sind, dass man schreiben kann. Dass man geschickte Briefe lesen kann und dass man einen guten Wortschatz bekommt. Der Schiffsbube Joni L. berichtete, dass man Lesen können muss um die Schatzkarten zu verstehen und auch damit man sehen kann, wo feindliche Siedlungen in der Nähe des Schatzes sind! Aber auch, damit man einen piratischen Wortschatz bekommt. Der Schiffskoch Consti erklärte, wenn man lesen kann, versteht man Aufgaben. Man kann sich besser verständigen. Man verbessert den Wortschatz.

Der Geschichtenerzähler Dirni ergänzte, dass man Lesen und Schreiben können muss um zu kommunizieren und um Nachrichten schreiben zu können. Moritz meinte, dass man sich dadurch besser verständigen kann und Pirat Luca meinte, dass man schreiben und sprechen können muss. Doktorin Lili erklärte, dass Lesen wichtig ist damit man Aufgaben erledigen kann und dass man sich besser verständigen kann. Nicole über die Planke sagte, dass Lesen wichtig sei, damit man einen Text verfassen kann und einen guten Wortschatz bekommt. Piratin Valentina erzählte, dass man etwas vom Lesen und Schreiben lernt. Pirat Samuel sagte, Lesen ist gut, damit man kommunizieren und schreiben kann und Pirat David sagte, Lesen ist gut für den Wortschatz und für das Geschichten schreiben.

Wir denken, Lesen ist wichtig fürs Kommunizieren und fürs Schreiben. Eigentlich für alles! Also wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Gezeichnet: Team blinde Passagiere: Lorenz und Sebastian

Logbuch: Leseprojekt: “Die Schatzinsel” von Robert Louis Stevenson, Ausgabe Hase und Igel Verlag; München: 2018.